www.NUeB.de / Fahrrad / Beleuchtung / Pimp-my-Fly
 

Bitte auch lesen: LED Beleuchtungseinrichtungen am Fahrrad — damals und heute

Fahrradbeleuchtung: pimp my Fly

Der zerlegte Busch & Müller IQ Fly N in seinen Bauteilen:
1. Reflektorgehäuse "Thermoskanne"
2. Deckel Elektronik mit Retroreflektor
3. Chassis / Rückwand
4. Reflektor mit Frontscheibe, LED-Trägerplatine und Kühlkörper mit Spannblech
5. Elektronik mit fester Zuleitung

Erst das gesamte Reflektorgehäuse nach vorne aus den Drehgelenken ausclipsen und das Gehäuse nach vorne aus dem Chassis nehmen. Zum Öffnen des Reflektors diesen oben und unten mit einem flachen Schraubenzieher aus den Rasten des Reflektorgehäuses hebeln; Fronteinheit (4) vorsichtig herausziehen. Das Spannblech oberhalb des Kühlkörpers herausziehen, nacheinander Kühlkörper und LED-Trägerplatine aus dem Reflektor entnehmen. Nun kann der LED-Träger durch das Gehäuse gefädelt werden und die Reflektor-Einheit (4) zur sicheren Zwischenlagerung wieder zusammengesetzt werden.

Der Elektronik-Deckel (2) ist auf Höhe der unteren ~ K Nummer rechts und links in der Rückwand (3) eingeclipst, wird dort ausgehebelt. Die Elektronik mit den beiden Schrauben lösen und die Elektronik vorsichtig mitsamt der Zuleitung nach vorne entnehmen.

Modifikation

Das Gehäuse wird auf 25 mm Tiefe gekürzt. Einfach einen Messschieber auf 25 mm feststellen und dann damit rundum eine Parallele zur Frontebene anreissen.

Das Gehäuse wird dann gekürzt. Als Lehre kann man z. B. ein Kantholz mit einer Schraubzwinge auf einem alten Regalbrett fixieren. Eine geeignet hohe Unterlage unter den Kleintrennschleifer und man erhält -nur durch das Drehen des Gehäuses- eine gut ausgerichtete Schnittfläche. Aber immer ein klein bisschen weniger Abschneiden als auf Mass, den Rest erledigt man genauer durch abschleifen.

Seitenansicht rechts und Rückansicht des gekürzten Reflektorgehäuses:

Mit einem feinen Stift wird die Kontur der Gehäuserückwand abgezeichnet. Freihändig wird diese Kontur dann etwa 1..2 mm vergrössert, damit der neue Kühlkörper möglichst bündig in der Rückwand sitzt. Die Form (lieber vorher eine Kopie davon machen!) kann nun auf den Kühlkörper übertragen werden.

In der Teilekiste fand sich ein Kühlkörper mit einzelnen kleinen Stäben, dieser sollte leichter in Form zu bringen sein als ein gewöhnlicher Strangkühlkörper.

Nach dem rechtwinkligen Zuschnitt werden störende Stäbe mit einer Flachzange weggebrochen. Dann wird das überschüssige Material rundherum weggeschnitten und -gefräst, die flache Rückseite des Kühlkörpers wird angeschliffen, bis die Eloxalschicht entfernt ist, damit später der Kleber besser hält.

Reflektor, LED und Original-Kühlkörper werden zusammengesetzt in das Reflektorgehäuse eingesetzt. Der neue Kühlkörper wird mit Wärmeleitkleber aufgeklebt und ausgerichtet.

Zusammenbau

Der Zusammenbau geht denkbar einfach: alles in der umgekehrten Reihenfolge wie zuvor beim Zerlegen wieder zusammenstecken. ;-)

Die LED kommt mit ihrer Trägerplatine in den Reflektor, auf die Kontaktfläche der Original-Kühlkörpers kommt vor dem Einführen ein klein wenig Wärmeleitpaste; das Klemmblech nicht vergessen!

Reflektor & Kühlkörper werden in das gekürzte Gehäuse eingeclipst. Die Steuerelektronik wird festgeschraubt und der Retroreflektor eingesetzt, nun kommt die Reflektoreinheit in die Aufnahmen des Chassis.

Nach einem Funktionstest kann der Spalt zwischen dem neuen Kühlkörper und dem Reflektorgehäuse mit Silikon (gibt es auch in schwarz) abgedichtet werden. Silikon hat u. a. den Vorteil, dass man die Dichtung im Servicefall wieder öffnen kann, ohne grössere Schäden am Scheinwerfer anzurichten.

Ich hatte die Gelegenheit des geöffneten Scheinwerfers genutzt, das Original-Anschlusskabel durch robustes Koaxkabel (Schmidt Maschinenbau) zu ersetzen. Die Zuleitung für das Rücklicht habe ich auch in das Gehäuse geführt und direkt an der Steuerelektronik angelötet.

Variante "leicht"

Diese Variante habe ich nicht etwa deshalb "leicht" getauft, weil sie ggü. dem Standard-Umbau nennenswert Gewicht sparen würde - aber die Montage ist deutlich leichter. Der Kühlkörper fällt etwas kleiner aus, kann daher aber auch von aussen aufgeklebt werden, wenn das modifizierte Reflektorgehäuse incl. LED und Original-Kühlkörper bereits wieder zusammengesetzt ist.

Die Kühlung dürfte etwas schlechter ausfallen als bei dem oben beschriebenem Modell. Da ich diese Variante aber für das weniger genutzte Stadtrad gebaut habe, waren Resteverwertung und leichtere Montage schlagende Argumente. :-)

Das Klebeband dient übrigens der Abschattung, um die Eigenblendung (besonders bei Regen oder Nebel) zu reduzieren.



© 2008 - 2009 Marcus Endberg | Impressum