Fahrrad: Gabelschaft kürzen

www.NUeB.de / Fahrrad / Tips & Tricks / Gabelschaft kürzen
 

Fahrrad: Gabelschaft kürzen

Lenker zu hoch? Mit zunehmender Fahrpraxis verspüren viele Rennrad-Fahrer den Wunsch nach einer sportlicheren Sitzhaltung, d. h. der Lenker wird tiefer montiert, oft deutlich tiefer als der Sattel - diesen Abstand nennt man auch Überhöhung.

Bei heute üblichen ahead-Vorbauten auf gewindelosen Gabelschäften kann hierzu z. B. ein nach oben gerichteter Vorbau einfach umgedreht werden, durch den anderen Winkel des Vorbaus kommt so der Lenker ein wenig tiefer; besonders steile Vorbauten können durch flachere Exenplare ersetzt werden. Wem das nicht reicht, der kann im zweiten Schritt die unter dem Vorbau befindlichen Distanzringe (Spacer) -einen nach dem anderen- über den Vorbau setzen, bis die ideale Lenkerposition gefunden ist. Es empfiehlt sich unbedingt, dies über eine gewisse Zeit auf Ausfahrten zu testen!

Steht die ideale Lenkerhöhe fest, kann der Gabelschaft endgültig gekürzt werden, der (nicht besonders hübsche) Spacer-Turm wird somit überflüssig.

Vorbereitung

Benötigtes Werkzeug:

empfohlen:

Arbeitsschritte

Zuerst wird die Bremse ausgebaut, damit sie später nicht im Weg ist; außerdem kann so der Bremszug unverändert montiert bleiben. Magnet-Sensor des Fahrradcomputers und andere mit der Gabel verbundene Teile müssen ebenfalls demontiert werden.

Bremse ausbauen
Bremse ausbauen

Nun wird der Vorbau gelöst, hierzu werden die Klemmschrauben (rechts) gelöst, dann die Einstellschraube am ahead-Deckel (oben). Im Bild gut zu sehen ist der künftig überflüssige Spacer-Turm, welcher beiseite gelegt wird.

Vorbau lösen
Vorbau lösen

Die Kralle im Gabelschaft muß nun weiter eingetrieben werden, um nicht etwa beim Ablängen des Gabelschaftes beschädigt zu werden. Hierzu wird die Einstellschraube (nebst ahead-Deckel als Führung) wieder in die Kralle geschraubt, durch den Holzklotz geschützt wird so mit ein paar kräftigen Hammerschlägen die Kralle eingetrieben - um den Betrag, um den der Gabelschaft gekürzt werden soll; gutes Augenmaß sollte dafür ausreichen.


ahead-Deckel, Kralle

Nun gilt es möglichst genau zu bestimmen, um wie viel der Gabelschaft zu kürzen ist. Hierfür muß die Gabel unbedingt fest im Steuersatz sitzen, damit das Meßergebnis nicht verfälscht wird; ggfs. kann ein Helfer das Fahrrad solange festhalten.

Der Überstand wird nun (mittels Meßschieber) bestimmt. Es ist zu berücksichtigen, daß ahead-Deckel nicht plan auf dem Vorbau aufliegen, wie im Bild zu erkennen ist hierfür je nach Modell ca. 1 mm vorzusehen.

Auch wenn es nicht auf den letzten mm ankommt: lieber dreimal messen als einmal zuviel absägen! ;-)

(Alternativ kann man auch mittels Filzstift am -vorher vom Fett befreiten- Gabelschaft die Oberkante des Vorbaus markieren. Der Schnitt wird dann entsprechend 2 bis 3 mm tiefer in Richtung Gabel angesetzt.)

Überstand messen
Überstand messen

Lenker + Vorbau, ggfs. Adapterhülsen und verbliebene Spacer werden nun abgenommen, die Gabel samt Vorderrad kann dann nach unten entnommen werden - dabei darauf achten, daß nicht etwa Teile des Steuersatzes herunterfallen, womöglich beschädigt werden oder gar in dunklen Ecken verschwinden.

Der Lenker kann dann am Rahmen fixiert, beides erst einmal beiseite gehangen werden ...

vorerst nicht benötigt ;)
vorerst nicht benötigt ;)

Die Schlauchschelle wird im vorher bestimmten Abstand zum Ende des Gabelschaftes aufgesteckt und mit dem Schraubendreher festgezogen, dabei ist darauf zu achten, daß sie nicht schief auf dem Schaft sitzt. Die Schelle dient lediglich als Führung für das Ablängen. Wer im Umgang mit der Metallsäge sicher ist, dem reicht es die Schittstelle zu markieren, um den Schaft gerade abzusägen.

Beim Sägen sollte die Gabel möglichst gut fixiert werden (gepolsterter Schraubstock, Zwingen, starke Hände, ...), damit das Sägeblatt nicht verkantet.

Nach dem Ablängen wird kontrolliert, ob der Schnitt sauber genug (rechtwinklig) ausgeführt wurde, notfalls wird mit der Feile oder dem elektrischen Schleifgerät nachgeholfen. Grate werden ebenfalls entfernt. Es ist übrigens nicht schlimm, wenn der Schnitt nicht exakt rechtwinklig oder nicht absolut plan ist - da der Gabelschaft ein wenig unter dem ahead-Deckel endet, ist hier eine gewisse Toleranz gegeben.

Schelle als Säge-Lehre ansetzen
Schelle als Säge-Lehre ansetzen

Da die Gabel sowieso gerade ausgebaut ist, kann ein Blick auf die Lager des Steuersatzes nicht schaden ... ausgeschliffene Konen, defekte Kugeln oder ähnliche Verschleißerscheinungen können so ggfs. frühzeitig erkannt werden. Bei dieser Gelegenheit werden die Lager wenn nötig gereinigt und gleich mit einer neuen "Packung" Fett versorgt.

obereres Lager des Steuersatzes
oberes Lager des Steuersatzes

Wenn man das Fahrrad freistehent montiert, wird das Vorderrad jetzt wieder (provisorisch) in die Gabel eingesetzt. Falls vorher entfernt, wird der Gabelkonus wieder auf den Schaft gesetzt, wie üblich wird ein wenig Fett auf die Kontaktstellen gegeben um dem Festrotten vorzubeugen.

Sorgsame Menschen reinigen sämtliche Schraubgewinde (Klemmschrauben des Vorbaus, Einstellschraube Steuersatz, Brems-Befestigung, etc.) und versehen die Gewindegänge mit neuem Fett, damit die Schrauben sich auch beim nächsten Mal wieder lösen lassen.

Gabel + Vorderrad
Gabel + Vorderrad

Die Gabel wird wieder in das Steuerrohr und den Steuersatz eingeführt, ggfs. sind nun Spacer und Distanzhülsen wieder aufzusetzen. Der Vorbau wird wieder montiert und nach dem Einstellen des Steuersatzes endgültig ausgerichtet und angezogen.

Die Bremse wird auch wieder eingebaut, der Magnetsensor des Fahrradcomputers wieder befestigt. Abschließend werden Bremse und Vorderrad ausgerichtet und fest angezogen.

Zusammenbau
Zusammenbau

Fertig! Es ist vollbracht, der Lenker befindet sich nun in der gewünschten Höhe, kein Spacer-Turm stört länger den Ästheten. :-)

Ergebnis
Ergebnis

Auf zur Probefahrt!

 



© 2006 - 2010 Marcus Endberg